MODERN, SCHÖN, ZEITLOS & NACHHALTIG – WOHNHAUS IN DER GEMEINDE IM GRÜNEN

 

Ein klassisches modernes Äußeres, eine edle Architektur kombiniert mit einer innovativen Haustechnik zu einem effizienten Haus.

Liebhaber moderner, offener Wohnraumarchitektur könnten ins Schwärmen geraten …

 

 

 

[ Ein modernes, komfortabeles WOHNHAUS IN DER GEMEINDE IM GRÜNEN ] 

 

Das ist wichtig, einen Ausgleich zu haben, sich Freiräume und Oasen zu schaffen.

Anforderung an den Entwurf: Kubisch, klar und reduziert. Ein klassisches modernes Äußeres, eine edle Architektur kombiniert mit einer innovativen Haustechnik zu einem effizienten Haus ist gefordert.

Zentrumsnah und ländlich liegt das Grundstück in der Gemeinde im Grünen - ein anerkannter Erholungsort - in Velen-Ramsdorf.

Streng schreibt die „Beckhooker Baufibel“ vor, dass sich Planer eng an den traditionellen Bauformen zu orientieren;

Pflicht sind geneigte Dächer mit einer Neigung von 48°. Ausnahmen sind Pultdächer aus energetischen Gründen. Flachdächer? Sind definitiv nicht erlaubt!

 

 

Das geplante Gebäude setzt durch den Wechsel von Verblend- und Putzfassade Akzente. Im Zusammenspiel von geschlossenen und transparenten Flächen ergibt sich einen interessanten Rhythmus. Mit dem Pultdach erhält der Baukörper einen markanten Abschluss, ohne Dachüberstände oder sichtbare Regenrinnen. Zum Interieur gehören u. a. die großzügige Hauseingangstür innen sowie außen mit flächenbündigem Rahmen und Flügel, wandbündige Innentüren, Glasschiebetüren, hochwertige Badobjekte und Badarmaturen, großformatige Steinzeug-Fliesen und Holzfensterelemente. Doch nicht nur optisch soll sich das Haus hervorheben, auch energetisch kann es punkten.

Auf das Pultdach wird eine 5 Quadratmeter große Solarkollektoren-Anlage platziert, die das Warmwasser erzeugen und zusätzlich die Brennwert-Heizung unterstützen. Große Fensterfronten geben wertvolle solare Wärmeenergien.

Dass in diesem Haus eine Gas-Brennwerttherme zum Einsatz kommt, darf einige überraschen. Doch zeigt sich, dass nicht nur mit Wärmepumpen oder Pelletsheizungen hervorragende Bilanzen erzielen lassen, sondern auch – den Fortschritt in der Brennwerttechnik sei Dank! – mit Öl- und Gasheizungen.

Im Haus sorgt eine Lüftungsanlage für saubere Luft, beugt Allergien vor, schützt Allergiker vor allzu große Belastung, vermindert Energieverluste und zu hohe Luftfeuchtigkeit und spendet gezielt frische Luft. Die Lüftungsanlage dient der Beheizung und Frischluftzufuhr aller Räumlichkeiten. Die Lüftungsleitung ist teilweise als Bodenkanäle im Erdge­­­schoss­-Fußboden sowie in den Decken des Obergeschosses verlegt. Die Luftzufuhr erfolgt im Wohnraum, die Luftabfuhr über die Absaugung in den Bädern und in der Küche.

Bevor die Luft das Haus verlässt, strömt sie durch den Wärmetauscher. Dort kommt auch die von außen angesaugt Frischluft durch. Diese nimmt die Wärme der Abluft auf, ohne dass sich die Luftströme berühren. Auf dieser Weise werden rund 90 Prozent der Wärme zugewonnen. In Häusern, die so dicht gebaut sind, kommt man um eine Lüftungsanlage nicht mehr herum. Denn die manuelle Lüftung würde nicht ausreichen, um dauerhafte Feuchteschäden und Schimmelbildung zu vermeiden. Außerdem lassen sich kontrollierte Lüftungen mit Filtern ausstatten, was wiederum Allergiker entgegenkommt.

 

Der schlichte kubische Baukörper besteht aus zwei Vollgeschossen. Große helle Räume prägen das Erscheinungsbild. Hinter dem Hauseingang wurde ein kleiner Windfang mit Garderobe angeordnet mit der Erreichbarkeit zur Gästetoilette und Büroraum. Dahinter öffnet sich der Flurbereich mit den Geschosstreppen zum Wellnessbereich im Kellergeschoss und die Schlafoasen im Obergeschoss.

Der Wellnessbereich bietet nach einem stressreichen Tag Erholung und Entspannung. Ein wunderbarer Ort um den Alltag hinter sich zu lassen.

Der große Wohn- und Essbereich ist nach Süden ausgerichtet und wird lediglich durch eine Feuerstelle getrennt. Die Küche schließt sich an mit anliegender Speisekammer, die geschickt für den häuslichen Alltag ist.

Die große Verglasung auf der Südseite sorgen im Zusammenspiel mit der Raumhöhe für ein angenehmes Licht. Schiebetüren zur Terrasse werden schwellenfrei gestaltet.

Das Wohnzimmer präsentiert sich lichtdurchflutet und erlaubt den ungehinderten Blick in die Natur.

Eine Treppe aus dunklem Holz führt nach oben auf zur Galerie. Die Bodenbeläge im Obergeschoss bestehen aus dunklem Parkett – Doussie. Ein starker Kontrast zum hellen Weiß der Wände.

Im Obergeschoss befinden sich die Individualräume. Das Schlafgemach der Erwachsenen und den beiden Kinderzimmern ist jeweils ein Bad zugeordnet. Das zweite zusätzliche Bad im Obergeschoss sorgt für den Familienfrieden.

Auch das Ankleidezimmer, dass direkt das Schlafzimmer anschließt, ist schön hell dank des liegenden Eckfensters, das viel Licht hereinlässt, aber auch vor unerwünschten Einblicken schützt. Als Rückzugsort dient das große Badzimmer. Die freistehende Wanne fällt hier besonders ins Auge mit dem Blick auf das Ländliche.

 

Die Lüftungsanlage im Haus sorgt die Lüftungsanlage für saubere Luft, sie beugt damit Allergien vor und schützt Allergiker vor allzu große Belastung. Über in der Decke eingebaute Zuluftventile wird gezielt frische Luft zugefügt, zu hohe Luftfeuchtigkeit vermieden und Energieverlust vermindert.

 

Dennoch: Es ist immerhin ein Vier-Liter-Haus geworden. Das bedeutet, pro Quadratmeter Wohnfläche werden jährlich vier Liter Öl beziehungsweise vier Kubikmeter Gas an Heizenergie benötigt. Zum Vergleich: Ein nach der aktuellsten Energieeinsparverordnung (EnEV) gebautes Haus braucht rechnerisch maximal sieben Liter, ein Passivhaus 1,5 Liter.

 

 

 

Fazit:

 

Energiespar-Architektur kann also durchaus wohnlich und sinnlich sein!

 

 

 

Detaillierte Baubeschreibung:

 

Grundstück

Das Grundstück befindet sich in Velen-Ramsdorf in dem Baugebiet „Beckhook – Teil 7“. Das Baugebiet liegt am Ortsrand in landwirtschaftlich reizvoller Umgebung. Der Ortskern ist mit ca. 5 Gehminuten erreichbar sowie zum Ärztehaus. Mit dem Fahrrad lassen sich fast alle Be­sorgungen für den täglichen Bedarf erledigen. Die wohnungsnahe Versorgung mit Einzel­handelsgeschäften und Dienstleistungen machen dies möglich. Für die gute Lage spricht ebenfalls die schnelle Anbindung (ca. 8 Autominuten) über die Autobahn ins Ruhr­gebiet und nach Münster.

 

Vor Einreichung des Bauantrages wurde die Grundstücksgrenze um 4 m verschoben.

 

Das vergrößerte Baugrundstück besitzt eine Größe von 646,75 qm.

 

Die Grundstückspreise liegen bei 82,00 €/qm und 86,00 €/m². In den Grundstückspreisen sind Erschließungskosten, Kanalanschlussbeitrag und der Kostenersatz nach § 8 BNSchG enthalten. Zusätzlich sind einmalig ca. 1.300,00 € als Kostenersatz für zwei Kontroll­schächte zu zahlen. Für das Grundstücks des Bauvorhabens ist der Betrag von 86,00 € pro Quadratmeter maßgebend.

 

 

Erdarbeiten

Der entsprechende Aushub des geplanten Hauses auf dem eigenen Grundstück während der Bauzeit gelagert und muss somit nicht abtransportiert werden. Die Aushubmasse dient nach Fertigstellung des Wohnhaues zur Anfülllung und Gartenanlegung bzw. -gestaltung.

 

Entwässerungsarbeiten

Sämtliche erforderlichen Grundleitungen müssten als Trennsystem Schmutz- und Regenwa­sser verlegt werden. Diese werden in frostfreier Tiefe über einen an der Grund­stücks­grenze angeordneten Kontrollschacht in das öffentliche Kanalsystem der Gemeinde Velen fachgerecht angeschlossen.

 

Fundamente und Bodenplatte

Vor dem Betonieren der tragenden Bauteile bzw. der Bodenplatte werden die Kanalarbeiten an das städtische Wassernetz verrichtet. Die Versorgung von Gas, Strom und Trinkwasser werden über ein Versorgungsunternehmen geleistet.

Die Fundamente werden aus unbewehrtem Beton frostsicher gegründet und die Bodenplatte wird zusammen mit den Kellerwänden in wasserundurchlässigen Beton (WU-Beton) gemäß statischen Erfordernissen gegossen. In dem nichtunterkellertem Bereich ist nach statischen Berech­nungen eine bewehrte Bodenplatte zu errichten und die umliegenden Streifenfundamente besitzen einen Überstand, der als Verblendauflager dient. Die Bodenplatten erhalten unter­halb zum Erdreich eine Sohldämmung (λ = 0,035 W/m·K ; Dicke 12.0 cm).

 

Kellerwände

Die Kellerwände in Zusammenhang mit der Bodenplatte werden in Stahlbeton gegossen und sind gemäß den statischen Erfordernissen als WU-Wanne -weiße Wanne- auszuführen. Der teilunterkellerte Keller wird außerhalb in Wärmedämmung (λ = 0,035 W/m·K; Dicke 14.0 cm) eingepackt, dazu folgt eine Abdichtung gemäß DIN 18195 mit zusätzlicher Noppenbahn. Die Innenwände werden aus Kalksandsteinen hergestellt und mit einem Innenputz versehen.

 

Fassadengestaltung

Trotz massiver Bauweise erhält der Baukörper einen ausgezeichneten Wärmeschutz. Die Außenhaut der Fassade besteht hauptsächlich aus Verblendmauerwerk, nur der Eingangs­bereich erhält in ein Weißgrauen Silikat-Putz - Wärmedämmverbundsystem mit einer Dicke von 20cm (WLGr. λ = 0,035 W/mK). Der Sockelbereich wird im Spritzbereich mit extrudierten Polystyrolhartschaumplatten, ca. 50 cm oberhalb Gelände, gedämmt. Die Wahl für einen geeigneten Klinker fiel auf einen rot-grauem Stein der Fa. Hagemeister (Typ Wuppertal – s. Bild unten). Dieser soll im „Wilden Verband“ gemauert werden und mit einem anthrazitfarbenden Fugenstrich abgerundet werden. Lüftungsschlitze werden mit Siebchen versehen und sollen vor Insekten schützen. Die Klinkerfassade bekommt eine mineralische Wolle von 12 cm (WLGr. λ = 0,035 W/mK).

Das tragende Mauerwerk besteht aus Ziegelmauerwerk mit einer hervorragender Wärmedämmleitung von λ = 0,12 W/mK (z.B. Fabrikat Wienerberger). Da die Ziegelsteine auch in großformatigen Größen erhältlich sind, kann eine schnelle Bauzeit erzielt werden. Im Inneren erhalten die Wandflächen einen wird ein Kalk-Gipsputz.

Klinker

 

 

 

 

 Hagemeister - Wuppertal

 

 

Nach statischen Erfordernissen, wird im Obergeschoss auf die tragende Schicht ein Stahlbeton Ringbalken hergestellt. Zusätzlich sind aus statischen Gründen Drempelstützen erforderlich.

 

 

Geschossdecken KG, EG

Nach statischen Erfordernissen werden Filigran Fertigteildecken verlegt und mit Ortbeton bzw. Aufbeton bedeckt. Unterseitig werden die Stöße verspachtelt. Auf der Decke ist eine 10 cm dicke Wärmedämmung in der WLGr. 035 vorgesehen, die für die Wärmedämmung und den Trittschallschutz dient. In der Dämmebene werden flache Lüftungsrohre verlegt und in der Estrichschicht findet die Fußbodenheizung ihren Platz. Zusätzlich werden Leerrohre für Elektroinstallationen eingebaut. Und zum guten Schluss folgt der Bodenbelag. Fliesen werden im Erdgeschoss verlegt, sowie in den Bädern. Einen Holz- oder Parkettboden erhalten die Schlafräume, der Flur und das Büro, sowie das Kaminzimmer mit der Bibliothek.

 

Innenwände tragend und nichttragend

Die Innenwände werden ebenfalls aus Ziegelsteinen erstellt und mit Gipsputz versehen. Für die Feuchträume ist ein Kalkzementputz inklusive verzinkter Eckschienen vorgesehen. Türöffnungen erhalten Betonfertigteilstürze. In den Bereichen der Fenster- und Türöffnungen sind Stahlbetonunterzüge und Überzüge vorgesehen. Auch die Öffnung an der Geschosstreppe, wo nach den Rohbauarbeiten eine VSG Glasscheibe eingesetzt wird, erhält einen Stb.-Unterzug.

 

Balkon

Die tragende Ebene des Balkons wird die Stahlbeton-Filigran-Decke werden, die gemäß statischen Anforderungen hergestellt. Auf der fertigen Decke wird eine Bitumschicht von Nöten sein. Eine Gefälledämmung, die von 8.0 cm (WLGr. 0,035 W/mK) stark sein wird, sorgt dafür, dass das anfallende Regenwasser der Dachterrasse zur Entwässerungsrinne fließt. Auf der Holzunterkonstruktion oder auf Ständerchen verlegt folgt der Belag der Terrasse aus Bangkirai.

 

Dachkonstruktion

Die Pultdachkonstruktion mit einer Dachneigung von 5° soll als wasserdichtes Dach mit anthrazitfarbender Ziegeleindeckung ausgeführt werden. Innerhalb des Hauses wird eine Gipskartonverkleidung von 1,25 cm vorgesehen, die auf Holzwerkstoffplatten oder –lattung montiert werden. Als nächste Schicht folgt die tragende Ebene, die Sparren-Dämm-Schicht. Die Querschnitte der Sparren sind nach den statischen Erfordernissen zu wählen. Die Zwischensparrendämmung wird flächenfüllend, sprich gemäß der Sparrendimensionierung. Auf der tragenden Sparrenebene kommt eine Schicht mit Holzwerkstoffplatten (OSB). Zusätzlich erhält der Dachaufbau eine Aufsparrendämmung aus Holzfaserplatten.

Alle Dachabschlüsse, wie Ortgang-, Trauf- und Firstabdeckung, sowie Regenfallrohre werden in Zink ausgeführt. Die Fallrohre werden auf der Fassade verlegt mit Einhängestutzen und Bögen an die Rinne montiert. Entwässerungsleitungen werden an den vorhandenen, örtlichen Regenwasserkanal angeschlossen. Der Schornstein wird ebenfalls mit Zinkblech verkleidet.

 

Fenster und Türen

Die graue (RAL 7016 - mausgrau) Hautüranlage wird aus Merantiholz, dreifach verleimt, bestehen, mit einer Anschlagsschwelle thermisch getrennt und mit einen Stabgriff in 1200 mm Länge versehen aus Edelstahl in Kombination mit Holz (s. Grafik unten) einschl. Edelstahl Beschläge inkl. Mehrfach-Verriegelung und untere Haustürabdichtung. Glasaus­schnitte in satiniertem Glas, Dreifachverglasung.

Auch die Fenster und Schiebetüren werden in Merantiholz, dreifach verleimt, und in mausgrau, RAL 7016, eingesetzt. Holzprofile mit Dämmkern UW = 0,72 W/m²K und umlaufenden Gummilippendichtung, Dreifachverglasung gemäß EnEV 2009. Die Firma Stöckel bietet die entsprechenden Fensterelemente und Türelemente (SoftLine 9.0 Deluxe; UW = 0,72 W/m²K) an.

 

 

 

Fensterbänke

Innen: STROVEX Platten

Außen: Wahlweise in Granitplatten oder Alu-Profil in RAL Farbe der Fenster

 

Beschattung

Sämtlich Fenster, Fenster- und Schiebetüren erhalten außenliegende Lamellen in RAL Farbe der Fenster.

 

Garagentor bzw. Sektionaltor

Doppelwandige Sandwich-Konstruktion in RAL 7016, inkl. Antrieb.

 

Innentüren und Drückergarnitur

Innentüren:

                    Herholz „Modern-Türelement Fusion 1“ in Amerikanischer Nussbaum mit

                    Dekoreinlagen (Chromfarbig matt) in flächenbündiger Ausführung.

Glasschiebetür:

                     Herholz Schiebetürsystem „Puristo“, Glasscheibe Flächen durchsichtig,

                     Streifen mit Mattierung einseitig (GG 24 MA) und Flächen undurchsichtig

                     Siebdruck Streifen klar (GG 24 SI).

Türdrücker:  

                     Türgriffe mit Rundrosette von Herholz Formline 1**

 

 

Sauna

Die Sauna soll aus Blockbohlen bestehen mit wahlweise 2 oder 3 Liegen. Die Blockbohlen sollen außerhalb nicht sichtbar sein und werden somit mit einer Steinoptik-Verkleidung verkleidet.

 

Kamin

Die Wahl des Kamins der Bauherren fiel auf eine Brennzelle des Herstellers Spartherm, Modell Varia. Der Ofen ist von zwei Seiten mit einer Glasscheibe versehen, so dass man den Blick nicht nur vom Wohnzimmer zum Kaminfeuer hat, sondern auch vom Essbereich (s. Beispielbilder).

 

Bodenbeläge

 

Erdgeschoss

 

Wohnen:       

                    Fliesen inkl. Fliesensockel

Essen:          

                    Fliesen inkl. Fliesensockel

Küche:          

                    Fliesen inkl. Fliesensockel

Abstellen:      

                    Fliesen inkl. Fliesensockel

Flur:             

                    Fliesen inkl. Fliesensockel

Gäste-WC:    

                    Fliesen inkl. Fliesensockel

Windfang:     

                    Fliesen inkl. Fliesensockel

Büro:            

                    Parkett mit passenden Sockelleisten

 

Obergeschoss:

 

 

Flur/Galerie: 

                   Parkett mit passenden Sockelleisten

Kind I:         

                   Parkett mit passenden Sockelleisten

Kind II:        

                   Parkett mit passenden Sockelleisten

Kind Bad:     

                   Fliesen inkl. Fliesensockel

Schlafen:     

                   Parkett mit passenden Sockelleisten

Ankleide:     

                   Parkett mit passenden Sockelleisten

Bad:            

                   Fliesen inkl. Fliesensockel

 

 

 

Kellergeschoss:

 

Sauna:        

                   Fliesen inkl. Fliesensockel

Bad Sauna:  

                   Fliesen inkl. Fliesensockel

Technik I:    

                   Fliesen inkl. Fliesensockel

Technik II:   

                   Fliesen inkl. Fliesensockel

Flur:            

                   Fliesen inkl. Fliesensockel

 

Wandfliesen:

 

Erdgeschoss:

 

Küche:          

                    Fliesenspiegel in dem Bereich der geplanten Küche (s. Küchenplan)

Gäste-WC:    

                    Wandfliesen im Bereich der Sanitäreinrichtung bis UK Decke,

                    restliche Wandflächen Gipsputz

 

Obergeschoss:

 

Bad:            

                   Wandfliesen bis Höhe OK Zimmertür; oberhalb Kalk-Zementputz    

Bad Kind:     

                   Wandfliesen bis Höhe OK Zimmertür; oberhalb Kalk-Zementputz

 

Kellergeschoss:

 

Sauna:        

                   Wandflächen werden mit Kalk-Zementputz versehen

Bad Sauna:  

                   Wandfliesen bis Höhe OK Zimmertür; oberhalb Kalk-Zementputz

 

Sanitärausstattung

Erdgeschoss:

Gäste-WC:    

                  WC-Wand-Tiefspüler und Handwaschbecken

                  Villeroy & Boch – Memento

Obergeschoss:     

Bad:          

                  WC-Wand-Tiefspüler, Bidets, Urinal, Badewanne, 2 x Aufsatzbecken

                  Villeroy & Boch – Aveo

                  Dusche aus Fliesen

Bad Kind:   

                   Waschtisch, WC-Wand-Tiefspüler, Duschtasse

                   Villeroy & Boch - Omnia

 

Kellgeschoss:

Sauna Bad: 

                   Waschtisch, WC-Wand-Tiefspüler

                   Villeroy & Boch – Omnia

                   Dusche aus Fliesen

 

 

Heizungsanlage

Brennwert-System:

BUDERUS Regeneratives Brennwert-System „Logamax plus GB 162“ (2,7 bis 45 kW).

 

Elektrik Anlagen:

 

Die Wahl des Schalterprogramms viel auf GIRA Esprit, die im Erd- sowie Obergeschoss verwendet werden.

Im Keller ist das Schalterprogramm GIRA Standard 55 geplant. Die Außenlamellen werden elektrisch betrieben mit der GIRA Jalousiesteuerung.

Außerdem ist eine Türkommunikationsanlage geplant (GIRA Türstation Video AP).

 

Außenanlagen

Die Außenanlagen bzw. Gartengestaltung werden von dem Onkel der Bauherrin übernommen.