Vertretungsplan

Den aktuellen Vertretungsplan finden Sie hier >>

Termine


Terminplan >>

News

Infoabend am 21.11.2017
Für Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse mit ihren Eltern findet am Dienstag , den 21.11.2017 ein Infoabend statt. ...weiterlesen

Vernissage "Gib uns(erer Zukunft) ein Gesicht" am Freitag, 17. November 2017
...weiterlesen

Schulbeginn nach den Ferien
Am Mittwoch den 30.08.2017 begrüßen wir unsere neuen Schüler ab 8:00 in der Aula. Weitere Informationen zum genauen Ablauf folgen noch. Achtung! Für Vollzeitklassen der Mittel und Oberstufe beginnt der Unterricht erst am Donnerstag den 31.08.2017! ...weiterlesen

Projekte » Technikmesse » Technikmesse 2016 » Fachschule Elektrotechnik » Herta GmbH Entwicklung einer neuen Steuerung für eine bestehende Bedo-Verpackungsanlage

Herta GmbH

Bedo-Verpackungsanlage

hertaundnestle_Logo.jpg

 

 

Das Unternehmen

Herten_Werk01.jpg

Die Firma Herta GmbH ist ein europaweit agierendes Unternehmen für Fleisch- und Wurstherstellung mit Hauptsitz im westfälischen Herten. In modernen Produktionsstätten werden frische Fleisch- und Wurstspezialitäten hergestellt, verpackt und nach Europa verschickt. Im Jahre 2014 wurde die neue Fabrik in Herten in betrieb genommen. Im Standort Herten arbeiten 490 Mitarbeiter. Zu den Kunden zählen alle Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels.Seit 1986 ist das Unternehmen eine Tochtergesellschaft der Nestlé AG. Nestlé ist der weltweit größte Nahrungsmittelkonzern mit 447 Werken und 28 Forschungszentren in 81 Ländern. Weltweit beschäftigt die Nestlé AG 335.000 Mitarbeiter.

 

Die Projektarbeit

Die Firma Herta besitzt zurzeit mehrere Bedo-Verpackungsanlagen. Diese befinden sich am Ende einer Verpackungslinie und dienen als Kartonverschließer. Die Kartons durchlaufen die Maschine und werden beidseitig mit einem Nassklebestreifen versehen. Die Steuerung der Bedo-Verpackungsanlage ist im Moment noch über eine veraltete konventionelle verbindungsprogrammierbare Steuerung (VPS) realisiert. Diese Anlage soll teilautomatisiert werden. Das bedeutet, dass die vorhandenen elektrischen Komponenten komplett zurückgebaut werden müssen und der Schaltschrank neu bestückt werden muss. Die Anlage wird neu verkabelt, sodass die gesamte Steuerung mit einer Steuerspannung von 24V DC betrieben werden kann. Eine Visualisierung mittels eines Touchpanels sowie eine variable Drehzahlsteuerung mittels eines Frequenzumrichters ist erforderlich. Eine SPS wird als Steuerung eingesetzt. Zum Einhalten der Sicherheit wird ein Not-Aus-Relais eingebaut. Die allgemeinen Funktionen der Anlage sollen bestehen bleiben bzw. erweitert werden.

 

Projektteilnehmer

T. Leonard HerrLeonard.jpg

 

 

 

 

 

 

 

A. Menke HerrMenke.jpg