Vertretungsplan

Den aktuellen Vertretungsplan finden Sie hier >>

Termine


Terminplan >>

News

Infoabend am 21.11.2017
Für Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse mit ihren Eltern findet am Dienstag , den 21.11.2017 ein Infoabend statt. ...weiterlesen

Vernissage "Gib uns(erer Zukunft) ein Gesicht" am Freitag, 17. November 2017
...weiterlesen

Schulbeginn nach den Ferien
Am Mittwoch den 30.08.2017 begrüßen wir unsere neuen Schüler ab 8:00 in der Aula. Weitere Informationen zum genauen Ablauf folgen noch. Achtung! Für Vollzeitklassen der Mittel und Oberstufe beginnt der Unterricht erst am Donnerstag den 31.08.2017! ...weiterlesen

Scholz Maschinenbau GmbH & Co. KG

Projektaufgabe

Projektaufgabe:

Aufgabe des Projektteams war die Optimierung des runden Luftführungskanals eines Heißluftautoklaven hinsichtlich der Fertigung und der Montage, um eine verbesserte Wirtschaftlichkeit zu erreichen.

Für dieses Projekt sollen Luftführungskanäle mit einem Durchmesser von 1800mm bis 4500mm und einer Länge von bis zu 20000mm betrachtet werden.

 

Was ist ein Heißluftautoklav?

Heißluftautoklaven sind gasdichte, verschließbare Druckbehälter, die für die thermische Behandlung von Stoff en im Überdruckbereich eingesetzt werden.

Heißluftautoklaven werden zum Sterilisieren, zum Aushärten von Baustoff en, zum Vulkanisieren von Reifen und Gurtbändern sowie zum Verpressen von Faserverbundwerkstoff en verwendet und kommen somit in der Medizintechnik, Lebensmitteltechnik, Biologie, Glasindustrie, Luftfahrtindustrie, in Steinfabriken und Vulkanisierbetrieben zum Einsatz.

Die Druckbeaufschlagung erfolgt mittels Kompressoren. Es werden Druckspeicher verwendet, die auch mit kleinen Kompressoren bei Bedarf ausreichend Druckluft zur Verfügung stellen können. Ventilatoren und passende Luftkanäle sorgen für eine gleichmäßige Luftzirkulation.

In der Luft- und Raumfahrtindustrie wird der hohe Druck (meist 10 bis 20 bar), im Inneren genutzt um die Laminatschichten zu verpressen. Das Bauteil wird evakuiert, um überschüssige Luft aus den Verbundwerkstoff en zu entfernen. Das Kunstharz im Faserverbund-Bauteil wird bei hoher Temperatur (100°C bis 300°C) mehrere Stunden ausgehärtet.