Vertretungsplan

Den aktuellen Vertretungsplan finden Sie hier >>

Termine


Terminplan >>

News

Infoabend am 21.11.2017
Für Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse mit ihren Eltern findet am Dienstag , den 21.11.2017 ein Infoabend statt. ...weiterlesen

Vernissage "Gib uns(erer Zukunft) ein Gesicht" am Freitag, 17. November 2017
...weiterlesen

Schulbeginn nach den Ferien
Am Mittwoch den 30.08.2017 begrüßen wir unsere neuen Schüler ab 8:00 in der Aula. Weitere Informationen zum genauen Ablauf folgen noch. Achtung! Für Vollzeitklassen der Mittel und Oberstufe beginnt der Unterricht erst am Donnerstag den 31.08.2017! ...weiterlesen

Projektbeschreibung

''Leben und Arbeiten an der Dattelner Haard''

Objektbeschreibung

Planung eines Baukörpers mit Büro-, Geschäftsräumen und vier Wohneinheiten

 

Für uns als Planungsgruppe Coesfeld ist es zwingend erforderlich, dass wir nicht nur nachhaltig, sondern auch zukunftsfähig bauen. Hoher Wohnungskomfort und eine hohe Energieeffizienz heißt Zukunftsfähiges Bauen. Es geht darum alle Aspekte der Umwelt, der Gesellschaft und der Wirtschaft gleichmäßig zu berücksichtigen. Egal ob Eigentümer oder Besucher, jeder soll sich wohlfühlen. Wohnen oder Arbeiten im Baugebiet Westerkamp verfügt über typische Eigenschaften eines Dattelner Wohnviertels hinaus über das Potential, sich zu einem einmalig vielseitigen Lebensraum mit einem Mehr an Gemeinschaft zu entwickeln.

 

Die im Erdgeschoss liegende Büroeinheit & Bäckerei mit Ladenlokal mit Verkaufsstand für Backwaren und integriertem Gastronomiebereich/Café erstreckt sich auf jeweils ca. 110 m² und verfügt über modernste Ausstattung. Je zwei Wohneinheiten für je vier Personen a 100 m² im 1. Obergeschoss, als Eigentumswohnung  & im Staffelgeschoss, zwei Wohneinheiten für je zwei bis drei Personen auf jeweils 80 m² mit Dachterrasse verfügen über hochwertige Ausstattung. Auf der großflächigen Terrasse für die Cafébesucher und den nach Westen ausgerichteten Balkonen, können die Abendstunden genossen werden.

Die Besonderheiten dieser Wohneinheit liegen in der barrierefreien Konzeption & dem separate Eingang zu den Wohnungen. Das zwischen den Wohngebäuden liegende Treppenhaus, mit einer Glasfassade, der Außenanlage, Türen, Zugänge und die Ausstattung ist barrierefrei. Das Treppenhaus verfügt über einen Aufzug.

 

 

Baubeschreibung

Planung eines Baukörpers mit Büro-, Geschäftsräumen und vier Wohneinheiten

Gemeinde: Stadt Datteln

 

Zuwegung

Die Rettungszufahrt des Baukörpers erfolgt über die Straße ,,Drosselweg‘‘. Während der Bauzeit wird die Straße auch als Zufahrt zur Baustelle genutzt. Diese darf nur in der Zeit von 6:00h 18:00h genutzt werden. Die PKW – Zufahrt erfolgt ebenfalls über die Straße ,,Drosselweg‘‘. Stellplätze für PKW sind am Baukörper vorgesehen.

Die zwei Baukörper bestehen pro Baukörper aus je zwei Eigentumswohnungen und einer im Erdgeschoss liegenden Büro bzw. Bäckerei mit Ladenlokal. Die Außenfassade wird als konventionell zweischaliges Mauerwerk mit ortstypischen Klinker versehen.  Die Erschließung von Schmutzwasserleitungen am öffentlichen Kanal erfolgt am vorhandenen Kanalanschluss ,,Drosselweg‘‘. Das Regenwasser wird in einer Rigole geleitet, wo es versickert. Die Versorgung vom Wasser, Strom, Gas und Telefon erfolgt ebenfalls über die Straße   ,,Drosselweg‘‘. Hör- und Sehfunk: SAT-Anlage, alternativ Anschluss an das Breitbandkabelnetz der Kabel Deutschland GmbH. (Verfügbarkeit durch den Netzanbieter vorausgesetzt)

 

Erdarbeiten

Der Aushub des Oberbodens wird auf dem Baugrundstück in Mieten gelagert. Es ist vorgesehen den Oberboden nach Beendigung der Arbeiten zum Anfüllen zu verwenden.

 

Kellergeschoss

Das Kellergeschoss kann man durch das Treppenhaus erschließen. Die Sohlplatte und Außenwände gemäß Statik aus WU-Beton (C 30/37, XC2). Innenwände aus Kalksandstein oder Leichbeton mit Wischputz. Rohbauhöhe des Kellergeschoss 2,39m

 

Die Kelledecke als Stahlbetondecke, unterseitig glatt und braucht nicht mehr geputzt werden. Die Fundamente werden aus Beton der Klasse C20/25 errichtet. Erstellt wird die Sohlplatte aus einem C25/30 nach DIN 1045/1, Expositionsklasse XC2 inkl. Sauberkeitsschicht. Sie erfolgt nach allen statischen Vorgaben. Es wird eine Maßtoleranz von +- 1,0cm toleriert, gem. DIN 18202. Grundleitungen innerhalb des Gebäudes sind während des erstellen der Fundamente und der Sohlplatte zu erfolgen. Die Leitungen müssen später am städtischen Kanalsystem angeschlossen werden. Die Versorgung von Trinkwasser, Gas, Telefon und Strom erfolgt durch das örtliche Versorgungsunternehmen.

Die Versorgungsanschlüsse für die Gebäude werden in eigens dafür vorgesehenen Hausanschlussräumen untergebracht. Die Kellerabteilungen werden massiv hergestellt. Jedes Abteil erhält eine eigene Kellerlampe und eine Steckdose, die am jeweils zur Wohnung gehörenden Sicherungsverteiler angeschlossen sind. Eine ausreichende Beleuchtung der übrigen Kellerräume und Erschließungsflure mit Bewegungsmeldern wird sichergestellt. Boden, Wände und Decken werden gestrichen. Der Waschkeller erhält eine Zapfstelle für Warm-u. Kaltwasser nebst Ausgussbecken Kellertüren zum Treppenhaus und Heizungsraum als feuerhemmende Stahltüren weiß bzw. anthrazit gestrichen, alle anderen Kellertüren aus PVC bzw. mit Röhrenspaneinlage.

 

 

Mauerwerksbau

Die Außenwände werden bis auf das Staffelgeschoss  im konventionellen Zweischaligen Mauerwerk ausgeführt. Hergestellt wird die Innenschale im Erd,- und im ersten Obergeschoss aus einem Kalksandstein (KS L DIN EN 12-1,8 3DF d=17,5cm und 2DF d=11.5 cm) gemauert Die Außenschale wird im Erd-, und ersten Obergeschoss aus konventionellen Hochlochziegel ( KHLz 1,6-1,8 kg/dm³)

Treppenhaus

Aus brand- und schalltechnischen Gründen werden die Treppenhauswände in allen Etagen aus Kalksandstein ((KS L DIN EN 12-1,8 3DF) hergestellt und mit Gipsputz (weiß) verputzt.

2.Obergeschoss (Staffelgeschoss)

Im zweiten Obergeschoss werden alle Außen-, und Innenwände ( d=17.5cm und 11.5 cm) aus Kalksandstein ((KS L DIN EN 12-1,8 3DF bzw. 2DF) errichtet.

Die Außenwände werden mit einer 18cm dicken Dämmplatte (Polystyrol) versehen und mit Kleber und Tellerdübel befestigt. Die Dämmplatten werden mit einer armierenden Schicht versehen. Der Unterputz besteht aus Armierungsmörtel und im oberen Drittel eine Gewebeschicht eingelegt. Als Abschluss des Systems dient ein Außenputz (Silikatputz), der weiß gestrichen wird.

Aufzugsanlage

Die Aufzugsanlage (Osma, Seilaufzug, Zugang einseitig)  erschließt sich vom Kellergeschoss bis ins zweite Obergeschoss. Die Außenwände vom Aufzugsschacht werden aus Stahlbeton (C20/25 d=20cm) hergestellt.

Treppen

Die Treppen werden schallentkoppelt aus Stahlbeton hergestellt. Die Stufen sowie Treppenfußböden werden mit Naturwerksteinfliesen belegt. Im Bereich der Eingangstür wird eine Fußmatte eingebaut. Die Treppengeländer werden mit einer endlackierten Stahlkonstruktion und einem Edelstahlhandlauf versehen. Wandseitig wird ebenfalls ein Edelstahlhandlauf montiert.

Dachkonstruktion

Die Dachkonstruktion wird als Flachdachkonstruktion ausgeführt.. Die Entwässerung Erfolg durch ein Gefällesystem (2°) welches durch Gefälledämmung auf dem Dachkonstruktion ausgeführt wird. Die Dachkonstruktion wird mit einer Wolfin-Kunstoff-Dach- und Dichtungsbahn abgedichtet, diese wird auf einer Gefälledämmung verlegt und mechanisch befestigt. Die Platten werden im Nut & Feder System verlegt und am Sparren befestigt. Aus statischen Berechnungen ergibt sich ein Sparrenquerschnitt von 8 auf 20 cm. Es wird Nadelholz C24 verwendet. Als Zwischensparrendämmung dient eine 20 cm starke Mineralfaserdämmung. Unter der Sparrenebene wird eine 1,5 mm starke Hochleistungs-Dampfbremsbahn angebracht. Diese Dampfbremse besticht durch ihren wechselnden Diffusionswiderstand von 0,25m bis 10 m (sd-Wert). Dies bedeutet für das winterliche Klima eine diffusionsoffene Membrane mit extrem hoher Austrocknung der gesamten Konstruktion und somit einen maximalen Schutz vor Bauschäden. Anschließend wird eine 24x48mm Konterlattung montiert. Auf der Lattung wird eine Fermacell Firepanel A1 Gipskartonlatte, die mit phosphatierten Schrauben angebracht. Diese wird verspachtelt und gestrichen.

Schreinerarbeiten

Innentüren

Für die funktionellen strapazierfähigen Innentüren ist eine Oberfläche aus Buche Natur oder Kanadischer Ahorn vorgesehen. Es werden Drehtüren verarbeitet die eine Türstärke von 39 x 40 mm betragen. Die Türbalken sind abgerundet. Jede Tür bekommt zur Verriegelung ein Buntbartschloß.

Wohnungseingangstüren

Es werden Inotherm Aluminiumhaustüren Modell Age 1316 verarbeitet. Der Farbton, Außen-Innengriff und Gläser können selbst gestaltet werden und so perfekt zum Rest des Gebäudes abgestimmt werden. Die Sicherheitsverriegelung beinhaltet eine 3-Punkte-Schwenkhaken-Verriegelung mit durchgehender Schließleistung.

Fenster

Die Fenster und Fenster-Tür-Elemente bestehen aus Kunststoff mit 3-Fach Isolierverglasung, Gummilippendichtung, Kunstoffbeschlägen und Einhandbedienung Fensterbleche aus Aluminium.

 

 

Glasfassade Treppenhaus

Das Fassadenelement 5340 mm x 9000 mm bestehend aus Festfeldern und beinhaltet eine einflüglige Eingangstür. Der Fassadenrahmen wird aus Aluminium hergestellt und ebenfalls in Weiß gehalten.

 

Bodenarbeiten und Plattierarbeiten

Die Betonsohle wird mit einer Bitumschweißbahn G200 S4 nach DIN V 20000-201 abgedichtet. Es wird eine 10cm starke Wärmedämmung (Polystyrol) eingebaut. Auf der Dämmung wird eine Fußbodenheizung verlegt. Der Estrich wird als schwimmender Estrich ausgeführt. Die Wandfliesen (weiß/marmoriert) werden im Bad umlaufend raumhoch im Dickbett verlegt. In der Küche wird ein Fliesenspiegel ab Arbeitsplattenhöhe ca. 60cm hoch gefliest. Alle Fugen im Bereich an denen Fliesen an Fliesen stoßen oder im Verbund an sanitäre Gegenstände stoßen, werden elastisch versiegelt.

Parkett

Im Schlafbereich wird ein Parkett in Eiche rustikal, inkl. Sockelleisten verlegt. Im 3-Schichtaufbau mit 2,5 mm Nutzschicht, Mittellage aus Massivholz. Durch diesen Aufbau eignet sich dieser Boden besonders gut zur schwimmenden Verlegung, auch für Fußbodenheizung geeignet. Die Mattlackoberfläche sorgt für eine authentische Optik mit allen Pflegevorteilen einer Lackoberfläche.

 

Balkone / Terrassen

Die Balkone bestehen aus einer Kragarmplatte. Es erfolgen sämtliche Abdichtungs- und Entwässerungsmaßnahmen für den Balkon. Die erforderliche Dämmung gegen Wärmebrücken erfolgt im Zuge des Vollwärmeschutzes des übrigen Außenmauerwerks. Die Fa. Schöck behält sich auch den Einsatz von Isokörben vor, wobei die thermische Trennung der Balkonplatte vom Gebäude mittels des Isokorbes erfolgt. Die Balkonumwehrung besteht aus Edelstahl Rundrohr, senkrechten Füllstäben mit einem Durchmesser von 12 mm, umlaufendem Rahmen als Rundrohr in 34 mm. Darüber ein querverlaufender Handlauf mit 42 mm Durchmesser.

 

 

Dachdeckerarbeiten / Attika

Sämtliche Dachdeckerarbeiten wie Dachrinnen, Fallrohre, Traufbleche und Attikaabdeckungen werden in Titanzinkblech ausgeführt.

Balkone zweites Obergeschoss, Staffelgeschoss

Auf der Stahlbetondecke wird eine einlagige Bitumenschweißbahn verlegt. Darüber kommt eine Keildämmung die wiederum mit einer zweilagigen Bitumenschweißbahn versehen wird. Als Terrassenbelag dient Bankgiraiholz das mit einer Unterkonstruktion auf Mörtelsäckchen ausgerichtet wird. Die Abwässerung erfolgt über einen Flachdachspeier mit Winkel.

 

Haustechnik

Heizung:      

-       Übergabeart: Wasserheizung: Fußbodenheizung mit elektronischer Regeleinrichtung

-       Systemtemperaturen: Heizungswärme 55/45 °C

-       Speicher: Pufferspeicher

-       Wärmeerzeuger: 1x Gastherme je Wohneinheit

 

Trinkwasser:

-       Verteilungsart: Zentrale Trinkwasseraufbereitung mit Zirkulation

-       Speicherart: Indirekt beheizte Speicher

-       Wärmeerzeuger:  Wasser/Wasser

Lüftung:

-       Keine Lüftungsanlage vorgesehen

Zur Entwässerung von Schmutz und Regenwasser werden KG Rohre DN 100 – DN 150 verwendet. Das Schmutzwasser wird in den Kanalschacht in der öffentlichen Straße geführt.

Badeinrichtung im Erdgeschoss:

Bäckerei bzw. Café:

4 Klosettbecken, 4 Waschbecken, 3 Urinale

Büro:

1 Klosettbecken, 1 Waschbecken

Jede Wohnung ist mit einer Küchenspüle ausgestattet.

Badeinrichtung im 1. Obergeschoss:

Je Wohneinheit:2 Klosettbecken, 3 Waschbecken, 1 Dusche, 1, Badewanne

Jede Wohnung ist mit einer Küchenspüle ausgestattet.

Badeinrichtung im 2. Obergeschoss – Staffelgeschoss:

Je Wohneinheit:

1 Klosettbecken, 2 Waschbecken, 1 Dusche, 1 Badewanne

Jede Wohnung ist mit einer Küchenspüle ausgestattet.

 

 

 

Elektroinstallation:

Die Ausführung der gesamten Stromversorgung erfolgt gemäß den technischen Anschlussbestimmungen des örtlichen Energieversorgungsunternehmens. Die komplette Elektroinstallation wird nach den gültigen VDE-Bestimmungen ausgeführt. Im Kellergeschoss wird ein Sammelschrank verbaut und in jeder Wohnung ein separater Schaltschrank. Die Verlegung der Leitungen erfolgt unter Gipsputz. Die Schalter und Steckdosen erhalten die Rahmenfarbe ,,Elfenbein – weiß‘‘.  In den Küchen befindet sich ein E-Herd der standartgemäß angeschlossen wird.

 

Kellergeschoss

Treppenhaus:               3 Deckenauslässe, 3 Lichtschalter, 1 Steckdose

Hausanschlussraum:     2 Deckenauslässe, 2 Lichtschalter, 3 Steckdosen

Lager Büro/Bäckerei:     1 Deckenauslässe, 2 Lichtschalter, 2 Steckdosen

Fahrradraum:               2 Deckenauslässe, 2 Lichtschalter, 1 Steckdose

Flur Haus 1:                 2 Deckenauslässe, 2 Lichtschalter, 2 Steckdosen

Flur Haus 2:                 2 Deckenauslässe, 2 Lichtschalter, 2 Steckdosen

Wasch/Trockenraum:    2 Deckenauslässe, 1 Lichtschalter, 10 Steckdosen

Je Abstellraum:            1 Deckenauslass, 1 Lichtschalter, 2 Steckdosen

 

Erdgeschoss:                                                                                                                           

Bäckerei bzw. Café:

Theke:               3 Deckenauslässe, 4 Lichtschalter, 6 Steckdosen, 1  Telefonanschluss

Küche:               3 Deckenauslässe, 4 Lichtschalter,   10 Steckdosen

Lager:                1 Deckenauslass, 1 Lichtschalter, 1 Steckdose

Flur:                   2 Deckenauslässe, 2 Lichtschalter, 2 Steckdosen           

WC Mitarbeiter:   1 Deckenauslass, 1 Lichtschalter, 1 Steckdose

WC Herren:         2 Deckenauslässe, 1 Lichtschalter, 1Steckdose

WC Damen:        2 Deckenauslässe, 1 Lichtschalter, 2Steckdosen               

Cafeteria:           5 Deckenauslässe, 4 Lichtschalter, 4 Steckdosen

 

Planungsbüro:

Eingangsbereich:        3 Deckenauslässe, 2 Lichtschalter, 6 Steckdosen

Flur:                         4 Deckenauslässe, 2 Lichtschalter, 2 Steckdosen

Konferenzraum:         2 Deckenauslässe, 3Lichtschalter, 6 Steckdosen

       Teeküche:                 1 Deckenauslass, 2 Lichtschalter, 8 Steckdosen

AR:                          1 Deckenauslass, 1 Lichtschalter, 1 Steckdose

 

Mitarbeiter WC:          1 Deckenauslass, 1 Lichtschalter, 2 Steckdosen

Büro 1:                     2 Deckenauslässe, 2 Lichtschalter, 8 Steckdosen

Büro 2:                     2 Deckenauslässe, 2 Lichtschalter, 8 Steckdosen

Lagerraum:               1 Deckenauslass, 1 Lichtschalter, 6 Steckdosen

Eingangstür:              1 Außenbeleuchtung

Treppenhaus je Etage:

                                1 Deckenauslass, 4 Lichtschalter, 2 Steckdosen

Erstes Obergeschoss:

Jeweils je Wohnung:

Flur:                           3 Deckenauslässe, 4 Lichtschalter, 4 Steckdosen

Bad:                           1 Deckenauslass, 1 Lichtschalter, 6 Steckdosen

Eltern:                        1 Deckenauslass, 2 Lichtschalter, 4 Steckdosen

Kinder:                       1 Deckenauslass, 3 Lichtschalter, 6 Steckdose

Essbereich:                  3 Deckenauslässe, 4 Lichtschalter, 8 Steckdosen

Balkon:                       1 Deckenauslass, 1 Steckdose

 

Malerarbeiten:

Alle Wände erhalten auf dem Sichtputz einen schlichten weißen Anstrich.

 

Putzarbeiten:

Alle Innenwände des Erd-und Obergeschosses erhalten einen

Gipsputz.  Zum Schutz der Kanten werden Eckschutzschienen eingebaut. Die Feuchträume erhalten einen Kalkgipsputz. Qualitäts-standard: Q2