Vertretungsplan

Den aktuellen Vertretungsplan finden Sie hier >>

Termine


Terminplan >>

News

Vernissage "Gib uns(erer Zukunft) ein Gesicht" am Freitag, 17. November 2017
...weiterlesen

Schulbeginn nach den Ferien
Am Mittwoch den 30.08.2017 begrüßen wir unsere neuen Schüler ab 8:00 in der Aula. Weitere Informationen zum genauen Ablauf folgen noch. Achtung! Für Vollzeitklassen der Mittel und Oberstufe beginnt der Unterricht erst am Donnerstag den 31.08.2017! ...weiterlesen

Wir suchen einen Freiwilligen für die Flüchtlingshilfe ab dem neuen Schuljahr 2017/2018
Das Pictorius-Berufskolleg sucht einen Freiwilligen oder eine Freiwillige, die in der Flüchtlingshilfe arbeiten möchte. Der Einsatz erfolgt hauptsächlich in unseren Internationalen Förderklassen ...weiterlesen

Projekte » Technikmesse » Technikmesse 2014 » Fachschule Elektrotechnik » Börger GmbH -Optimierung eines Schweißablaufs

Börger GmbH

Optimierung eines Schweißablaufs

boerger_logo.jpg

 

Die Börger GmbH ist ein Unternehmen, welches sich weltweit mit dem Entwickeln, Produzieren und Vermarkten von Pumpen, Zerkleinerungstechnik und Eintragtechnik zum Fördern niedrig- bis hochviskoser und abrasiver Medien beschäftigt.

 

Projektarbeit:

Optimierung eines Schweißablaufs bei der Herstellung  von Förderschnecken

Der Schweißvorgang der zu produzierenden Schnecken wird zurzeit manuell in mehreren Arbeitsschritten erledigt. An den zugekauften Rohren, die als Schneckenwelle fungieren, werden Schneckenflügel in mehreren Teilen vorpositioniert und angeheftet. Die Schneckenflügel werden von einem Zulieferer produziert.

In dem nachfolgenden Arbeitsschritt wird die Rohschnecke in eine vorhandene Schweißvorrichtung eingespannt und anschließend von einem Mitarbeiter komplett verschweißt. Unregelmäßigkeiten in der Schweißnaht entstehen durch Verwackelungen des Schweißbrenners beim Ablaufen der Schneckenflügel. Durch diese Unregelmäßigkeiten kommt es zu einem schlechteren Fluss, des zu transportierenden Mediums.

 

Zielsetzung:

Das Ziel ist die vorhandene Schweißvorrichtung aufzugreifen und zu automatisieren. Die schon vorgeheftete Förderschnecke soll in eine Vorrichtung eingespannt werden und der Schweißkopf von einem Mitarbeiter in eine Referenzposition an die Förderschnecke gefahren werden. Nachdem Geometrie und Abmaße der Förderschnecke bestimmt worden sind, wird diese automatisch verschweißt. Die Schweißnaht auf jeder Flankenseite ist sowohl durchgängig wie auch Unterbrochen (Schrittschweißung) möglich.

Zur benutzerfreundlichen Bedienung wird ein HMI mit der dementsprechenden Visualisierung sowie eine Handfernbedienung an der Anlage installiert. Der Anwender bzw. Mitarbeiter behält zu jeder Zeit die Kontrolle über den Schweißvorgang. Unregelmäßigkeiten bei der Schneckensteigung sowie Unterschiedliche Steigungen werden im Arbeitsgang verarbeitet

 

 

Projektteilnehmer:

Fachschüler Elektrotechnik:

Simon Thiehoff

Christian Pütter

 

Fachschüler Maschinenbautechnik:

Nicolas Könning

Dennis Selting

Thomas Wies