Vertretungsplan

Den aktuellen Vertretungsplan finden Sie hier >>

Termine


Terminplan >>

News

Vernissage "Gib uns(erer Zukunft) ein Gesicht" am Freitag, 17. November 2017
...weiterlesen

Schulbeginn nach den Ferien
Am Mittwoch den 30.08.2017 begrüßen wir unsere neuen Schüler ab 8:00 in der Aula. Weitere Informationen zum genauen Ablauf folgen noch. Achtung! Für Vollzeitklassen der Mittel und Oberstufe beginnt der Unterricht erst am Donnerstag den 31.08.2017! ...weiterlesen

Wir suchen einen Freiwilligen für die Flüchtlingshilfe ab dem neuen Schuljahr 2017/2018
Das Pictorius-Berufskolleg sucht einen Freiwilligen oder eine Freiwillige, die in der Flüchtlingshilfe arbeiten möchte. Der Einsatz erfolgt hauptsächlich in unseren Internationalen Förderklassen ...weiterlesen

Wohnen am „Golfplatz Diedrichshagen/Elmenhorst“

Das Bauobjekt ist auf der Golfanlage Diedrichshagen direkt an der Ostsee bei Warnemünde in Mecklenburg Vorpommern.

Zukunftsfähiges Bauen heißt eine hohe Energieeffienz und einen sehr guten Wohnungskomfort anzustreben. Es wird ein KfW 70 nach der EnEV 2009 geplant. Dieses komfortable 6-Familienferienhaus ist ein Neubau mit Ausrichtung auf die reizvolle Golfanlage des Golfclubs-Diedrichshagen.

 

Die beiden Erdgeschoss-Wohnungen und die drei Obergeschoss-Wohnungen im ersten Stock sind für je 2 Personen gedacht und verfügen über eine hochwertige Ausstattung auf je 46m². Dazu kommt noch ein separater Abstellraum im Erdgeschoss für die Golfutensilien, Fahrräder etc

 

Die großflächigen Terrasse und den Balkonen zum Westen ausgerichtet.

 

Das zweite Obergeschoss wird als Staffelgeschoss ausgeführt, und verfügt über eine Wohnung mit 78m² in hochwertiger Ausstattung mit einem separaten Abstellraum im Erdgeschoss..

 

Die Besonderheiten dieser Wohnanlage liegen in der barrierefreien Konzeption. So sind im gesamten Gebäude und der Außenanlage Verkehrswege, Türen, Zugänge und die Ausstattung barrierefrei. Das Treppenhaus verfügt über einen Aufzug.

 

Baubeschreibung:

 

Planung von drei Baukörpern mit je 6 Ferienwohnungen im Bereich der Randzone 8,

des Bebauungsplanes NR.1. Golf.

Gemeinde: Hansestadt Rostock

Gemarkung: Diedrichshagen, Am Deichweg

 

Zuwegung

Die Rettungszufahrt der drei Häuser erfolgt über die Straße „Am Deichweg“.

Während der Bauzeit wird die Straße auch als Zufahrt zur Baustelle genutzt.

Diese darf nur in der Zeit von 6.00Uhr - 18.00Uhr genutzt werden.

Nach der Bauzeit dient die Straße nur noch für die Rettungsfahrzeuge.

Die PKW- Zufahrt erfolgt über die Ostseite des Golfplatzes und dient nur zur Be -und Entladung des PKW. Stellplätze für PKW sind am Clubhausgelände vorgesehen.

 

Die drei Baukörper bestehen pro Baukörper aus je 5 Ferienwohnungen und einer zusätzlichen Privatferienwohnung im 2. Obergeschoss. Die Baukörper werden in Massivbauweise mit Pultdach errichtet.

Das EG und OG wird aus Kalksandstein und das 2. Obergeschoss aus Porenbeton hergestellt um aus statischen Gründen Eigengewicht zu sparen.

Die Außenfassade wird als WDVS ausgeführt und erhält einen weißen Anstrich. Der Sockelbereich und der Vorbau werden mit Riemchen ( Farbe „alt Rot“) versehen.

 

 

Die Erschließung von Schmutz- und Regenwasserleitungen am öffentlichen Kanal erfolgt am vorhanden Kanalanschluss „Am Deichweg“.

 

Die Versorgung von Wasser, Strom, Gas und Telefon erfolgt ebenfalls über die Straße „Am Deichweg“.

 

 

 

Hör- und Sehfunk:

SAT-Anlage, Alternativ Anschluss an das Breitbandkabelnetz der Kabel Deutschland GmbH (Verfügbarkeit durch den Netzanbieter vorausgesetzt).

 

Erdarbeiten:

 

Der Aushub des Oberbodens wird auf dem Baugrundstück in Mieten gelagert. Es ist vorgesehen den Oberboden nach Beendigung der Arbeiten zum Anfüllen zu verwenden.

 

Fundament und Sohlplatte:

 

Die Fundamente werden aus Beton der Klasse C20/25 errichtet.

Die Sohlplatte wird aus einem C25/30 nach DIN 1045/1, Expositionsklasse XC2 incl. Sauberkeitsschicht erstellt. Sie erfolgt nach allen statischen Vorgaben. Es wird eine Maßtoleranz von ±1,0 cm toleriert, gem. DIN 18202.

Grundleitungen innerhalb des Gebäudes sind während des erstellen der Fundamente und der Sohlplatte zu erfolgen. Die Leitungen müssen später am städtischen Kanalsystem angeschlossen werden. Die Versorgung von Trinkwasser, Gas, Telefon und Strom erfolgt durch das örtliche Versorgungsunternehmen.

 

Mauerwerksbau:

 

Die Außenwände werden im Wärmeverbundsystem (WDVS) ausgeführt.

Die Innenschale im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss wird mit einem Kalksandstein

(DIN 106 KS L 12-1,4 -3DF d=17,5cm) hergestellt.

Anschließend wird eine Dämmplatte aus expandierte Polystyrol Hartschaum (d=16cm) mit Kleber und Tellerdübel befestigt. Die Dämmplatten werden mit einer armierenden Schicht als Putzträger versehen.

In dem Unterputz bestehend aus Armierungsmörtel wird im oberen Drittel eine Gewebeschicht eingelegt. Als Abschluss des Systems dient ein Außenputz (Silikatputz), der nach gestalterischem Aspekt weiß gestrichen wird.

Am Sockel und an dem Vorbau wird an der 14cm stärken Dämmung eine Schicht aus Riemchen (Farbe „alt Rot“) angebracht.

 

Innenwände:

Die Innenwände werden im Erdgeschoss und im 1. Obergeschoss aus Kalksandstein (DIN 106 KS L 12-1,4 -3DF d=17,5cm und 2DF d=11,5cm) gemauert. Die Wandflächen werden beidseitig und vollflächig mit einem 1,5cm starken Gipsputz versehen.

 

Treppenwände:

Aus brand- und schalltechnischen Gründen werden die Treppenhauswände in allen Etagen aus Kalksandstein (KS DIN KS 28-2,0-3DF d=17,5cm) hergestellt.

 

2. Obergeschoss

Im zweiten Obergeschoss werden alle Außen- (d=17,5cm) und Innenwände (d=11,5cm) aus einem Porenbeton PP-4-0,6-DM errichtet.

 

Die Außenwände werden mit einer 14cm dicken Dämmplatte (Polystyrol) versehen und mit einem Kleber und Tellerdübel befestigt. Die Dämmplatten werden mit einer armierenden Schicht versehen.

 

 

 

In dem Unterputz bestehend aus Armierungsmörtel wird im oberen Drittel eine Gewebeschicht eingelegt. Als Abschluss des Systems dient ein Außenputz (Silikatputz), der nach gestalterischem Aspekt weiß gestrichen wird.

 

 

Aufzugsanlage:

 

Die Aufzugsanlage (Thyssen und Krupp Typ: Synergy) erschließt sich vom Erdgeschoss bis ins zweite Obergeschoss. Die Außenwände vom Aufzugschacht werden aus Stahlbeton (Klasse C20/25) hergestellt.

 

Treppen:

 

Die Treppen werden schallentkoppelt aus Stahlbeton hergestellt.

Die Stufen sowie Treppenhausfußböden werden mit

Naturwerksteinfliesen belegt. Im Bereich der Eingangstür wird eine Fußmatte eingebaut.

Die Treppengeländer werden mit einer endlackierten Stahlkonstruktion und einem Edelstahlhandlauf versehen. Wandseitig wird ebenfalls ein Edelstahlhandlauf montiert.

 

Dachkonstruktion:

 

Die Dachkonstruktion wird als Pultdach mit 5° Dachneigung errichtet.

 

Der Dachaufbau wird wie folgt ausgeführt:

Die Dachkonstruktion wird mit einer Wolfin Kunststoff-Dach- und Dichtungsbahn abgedichtet, diese wird auf einer OSB – Platte 25mm stark befestigt. Die Platten werden im Nut & Feder System verlegt und mit 80er Nägeln am Sparren befestigt.

Aus den statischen Berechnungen ergibt sich ein Sparren von 6 auf 20 cm Stärke.

Es wird Konstruktionsvollholz (KVH-NSi) verwendet.

Als Zwischensparrendämmung dient eine 16 cm starke Mineralfaserdämmung, so das zwischen der Dämmung und der Dachhaut eine Hinterlüftung von 4cm entsteht.

Unter der Sparrenebene wird eine 1,5 mm starke Hochleistungs-Dampfbremsebahn angebracht. Diese Dampfbremse besticht durch ihren wechselnden Diffusionswiderstand von 0,25 m bis 10 m (sd-Wert). Dies bedeutet für das winterliche Klima eine diffusionsdichte Membrane mit hohem Feuchteschutz. Für das sommerliche Klima eine diffusionsoffene Membrane mit extrem hoher Austrocknung der gesamten Konstruktion und somit einen maximalen Schutz vor Bauschäden.

Anschließend wird eine 4 x 6 cm Konterlattung montiert. In den Zwischenräumen wird wieder Mineralfaserdämmung 60mm verlegt.

Auf der Konterlattung wird eine 2 x7 cm starke Traglattung angebracht. Aus brandschutztechnischen Gründen wird eine Fermacell Firepanel A1 Platte, die mit phosphatierten Schrauben angebracht wird verwendet. Sie ist in der höchsten europäischen Brandschutzklasse A1nach DIN EN 13501-1 und national DIN 4102-1 unterteilt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreinerarbeiten:

 

Innentüren

Für die funktionell und strapazierfähige Innentüren ist eine Oberfläche aus Buche natur oder Kanadischer Ahorn vorgesehen.

Es werden Drehtüren verarbeitet die eine Türstärke von 39 x 40 mm betragen. Die Türblattkanten sind abgerundet. Die Oberflächen sind in Buche Natur bzw. Kanadischer Ahorn gehalten. Jede Tür bekommt zur Verrieglung ein Buntbartschloß.

 

Wohnungseingangstüren

Es werden Unilux Holzhaustüren Modell109 verarbeitet.

Der Farbton, Außen-Innengriff und Gläser können selbst Gestaltet werden und so perfekt zum Rest des Gebäudes abgestimmt werden.

Die Sicherheitsverriegelung beinhaltet eine 3-Punkte-Schwenkhaken-Verriegelung mit durchgehender Schließleistung.

 

Fenster:

Die Fenster der Firme Internorm sind mit einer 4fach-Verglasung - Wärmedämmschutzglas (Internorm Varion 4) U- Wert 0,63 W/m²K ausgestattet. Durch die spezielle Verbundkonstruktion bietet es neben erhöhtem Wärme- und Schallschutz auch Sonnen- und Sichtschutz, der bereits zwischen den Scheiben integriert und somit geschützt ist. VARION 4 ermöglicht eine rahmenlose Glasoptik, indem das Fenster so eingebaut werden kann, dass der Rahmen im Mauerwerk "verschwindet". Schalldämmung 43 dB ist bei diesen Fenstern serienmäßig. Der Fensterrahmen und die Fensterbank werden aus Aluminium hergestellt und in Blau gehalten.

Glasfassade Hauseingang:

Es wird ein Schüco FW 50+ Standard .Hl verwendet. Das Fassadenelement 5010mm x 8525mm bestehend aus 30 Festfeldern und beinhaltet eine einflüglige Eingangstür. Der Fassadenrahmen wird aus Aluminium hergestellt und in Blau gehalten.

 

Bodenarbeiten und Plattierarbeiten:

 

Die Betonsohle wird mit einer Bitumenschweißbahn G200 S4 nach DIN V 20000-201 abgedichtet. Es wird eine 10 cm starke Wärmedämmung ( Polystyrol ) eingebaut. Auf der Dämmung wird eine Fußbodenheizung verlegt.

Der Estrich wird als schwimmender Estrich ausgeführt.

Die Wandfließen (weiß/marmoriert) werden im Bad umlaufend raumhoch im Dickbett verlegt.

In der Küche wird ein Fliesenspiegel ab Arbeitsplattenhöhe ca. 60cm hoch gefliest.

Alle Fugen im Bereich an denen Fliesen an Fliesen stoßen oder im Verbund an sanitäre Gegenstände stoßen, werden elastisch versiegelt.

 

Parkett:

Im Schlafbereich wird ein Parkett in Eiche rustikal, incl. Sockelleisten verlegt.

Im 3-Schichtaufbau mit 2,5 mm Nutzschicht, Mittellage aus Massivholz. Durch diesen Aufbau eignet sich dieser Boden besonders gut zur schwimmenden Verlegung, auch auf Fußbodenheizung geeignet. Die Mattlackoberfläche sorgt für eine authentische Optik mit allen Pflegevorteilen einer Lackoberfläche.

 

 

 

 

Balkone / Terrassen

 

Alle Balkone werden aus verzinkter Stahlkonstruktion hergestellt, die Stützen sind auf Punktfundamenten befestigt. Die Balkon- und Terrassenflächen werden einheitlich mit Bangkirai Holz belegt. Die Balkongeländer werden aus verzinktem bzw. lackiertem Stahl hergestellt.

 

Dachdeckerarbeiten / Attika:

 

Sämtliche Dachdeckerarbeiten wie Dachrinnen, Fallrohre, Traufbleche und Attikaabdeckungen

werden in Titanzinkblech ausgeführt.

 

Balkon 2.Obergeschoss

Auf der Stahlbetondecke wird eine 1lagige Bitumenschweißbahn verlegt. Darüber kommt eine Keildämmung die wiederum mit einer 2lagigen Bitumenschweißbahn versehen wird. Als Terrassenbelag dient Bankiraiholz das mit einer Unterkonruktion auf Mörtelsäckchen ausgerichtet wird.

Die Abwässerung erfolgt über einen Attikagully- Ablauf.

Einen Teil der Balkonfläche wird begrünt und besteht aus einer 8 cm Substratschicht die mit einer speziellen Samenmischung eingearbeitet wird.

 

Haustechnik:

 

Heizung:

o Übergabeart = Wasserheizung: Fußbodenheizung mit elektronische Regeleinrichtung

o Systemtemperaturen = Heizkreistemperatur 55/45°C

o Speicherart = Pufferspeicher

o Wärmeerzeuger = Heizwärmepumpe Wasser/ Wasser

o Energieträger = Strom/Mix

 

Trinkwasser:

o Verteilungsart = Zentrale Trinkwasseraufbereitung mit Zirkulation

o Speicherart = indirekt beheizte Speicher

o Wärmeerzeuger= Wärmepumpe Wasser/Wasser

 

Lüftung:

o Keine Lüftungsanlage vorgesehen

 

Zur Entwässerung von Schmutz und Regenwasser werden KG Rohre DN100 – DN150 verwendet.

Das Abwasser wird als Mischabwasser zum Kanalschacht geführt.

 

Bad Einrichtung:

Wohnungen 1-5: 1 Klosettbecken, 1 Dusche, 1 Waschtisch

 

 

Zweite Obergeschoss: 1 Klosettbecken, 1 Dusche, 1 Waschtisch, 1 Sauna

 

Jede Wohnung ist mit eine Küchenspüle ausgestattet.

 

 

 

 

Elekroinstallation:

 

Die Ausführung der gesamten Stromversorgung erfolgt gemäß den technischen Anschlussbestimmungen des örtlichen Energieversorgungsunternehmens. Die komplette Elektroinstallation wird nach den gültigen VDE- Bestimmungen ausgeführt.

Im Erdgeschoss wird ein Sammelschaltschrank verbaut und in jeder Wohnung ein separater Schaltschrank.

Die Verlegung der Leitungen erfolgt unter dem Gipsputz.

Die Schalter und Steckdosen erhalten die Rahmenfarbe „Elfenbein/weiß“.

In der Küche befindet sich ein E-Herd der standartgemäß angeschlossen wird.

 

Erdgeschoss Wohnungen 1 & 2:

Wohnen/Küche: 2 Deckenauslässe, 2 Lichtschalter, 15 Steckdosen, 1 TV/Audio Anschluss,

1 Telefonanschluss

Schlafen: 1 Deckenauslass, 1 Lichtschalter, 4 Steckdosen, 1 TV/Audio Anschluss

Bad: 1 Deckenauslass, 1 Wandauslass, 1 Lichtschalter, 2 Steckdosen

Abstellraum: 1 Deckenauslass, 1 Lichtschalter, 1 Steckdose

Diele: 1 Deckenauslass, 3 Lichtschalter, 1 Steckdose

 

Erdgeschoss Allgemein:

Abstellräume 1-6: je Raum 1 Deckenauslass, je Raum 1 Lichtschalter

Heizungsraum: 1 Deckenauslass, 1Lichtschalter, 2 Steckdosen

A.R/Flur: 2 Deckenauslässe, 2Lichtschalter, 2 Steckdosen

Treppe/Flur: 1 Deckenauslass, 2 Wandauslasse, 4 Lichtschalter, 2 Steckdosen

(Je Etage)

Eingangstür: 1 Außenbeleuchtung, 1 Klingelsammelanlage

 

 

Erstes Obergeschoss Wohnungen 3, 4 & 5:

Wohnen/Küche: 2 Deckenauslässe, 2 Lichtschalter, 15 Steckdosen, 1 TV/Audio Anschluss,

1 Telefonanschluss

Schlafen: 1 Deckenauslass, 1 Lichtschalter, 4 Steckdosen, 1 TV/Audio Anschluss

Bad: 1 Deckenauslass, 1 Wandauslass, 1 Lichtschalter, 2 Steckdosen

Abstellraum: 1 Deckenauslass, 1 Lichtschalter, 1 Steckdose

Diele: 1 Deckenauslass, 3 Lichtschalter, 1 Steckdose

 

 

Zweites Obergeschoss Wohnung 6:

Wohnen/Küche: 2 Deckenauslässe, 2 Lichtschalter, 15 Steckdosen, 1 TV/Audio Anschluss,

1 Telefonanschluss

Schlafen 1 & 2: 1 Deckenauslass, 1 Lichtschalter, 4 Steckdosen, 1 TV/Audio Anschluss

Bad: 1 Deckenauslass, 1 Wandauslass, 1 Lichtschalter, 2 Steckdosen

Abstellraum: 1 Deckenauslass, 1 Lichtschalter, 1 Steckdose

Diele: 1 Deckenauslass, 3 Lichtschalter, 1 Steckdose

 

 

 

Malerarbeiten:

 

Alle Wände erhalten auf dem Sichtputz einen schlichten weißen Anstrich.

 

 

 

Außenanlagen:

 

In der unmittelbaren Nähe der Wohnungen wird ein separater Abstellplatz für Müllgefäße errichtet.

Die Zufahrt der Häuser wird aus Rasengittersteine (Farbe grau) hergestellt. Vor jedem Haus befindet sich eine kleine Wendemöglichkeit.

Jedes Gebäude erhält eine Sitzmöglichkeiten aus modernen und bequemen Holzbänken.