Vertretungsplan

Den aktuellen Vertretungsplan finden Sie hier >>

Termine


Terminplan >>

News

Vernissage "Gib uns(erer Zukunft) ein Gesicht" am Freitag, 17. November 2017
...weiterlesen

Schulbeginn nach den Ferien
Am Mittwoch den 30.08.2017 begrüßen wir unsere neuen Schüler ab 8:00 in der Aula. Weitere Informationen zum genauen Ablauf folgen noch. Achtung! Für Vollzeitklassen der Mittel und Oberstufe beginnt der Unterricht erst am Donnerstag den 31.08.2017! ...weiterlesen

Wir suchen einen Freiwilligen für die Flüchtlingshilfe ab dem neuen Schuljahr 2017/2018
Das Pictorius-Berufskolleg sucht einen Freiwilligen oder eine Freiwillige, die in der Flüchtlingshilfe arbeiten möchte. Der Einsatz erfolgt hauptsächlich in unseren Internationalen Förderklassen ...weiterlesen

Projekte » Technikmesse » Technikmesse 2009 » Fachschule Elektrotechnik » Container-Durchlauf-Trockner

GGM Industries

Container-Durchlauf-Trockner C-D-T 1000

Container-Durchlauf-Trockner C-D-T 1000

ggm_01.jpg

Auszug aus dem Pflichtenheft

Aufgabenbeschreibung

In unserem Projekt soll der Trocknungsprozess der Anlage automatisiert werden. Die Aufgabe besteht darin für 10 verschiedene Materialien(Sägespäne, Hackschnitzel, Getreide, etc. ...) einen Trocknungsprozess zu realisieren. Der Prozess zur Trocknung der verschiedenen Materialien hängt von verschiedenen Parametern ab.

Durch ein Auswahlmenu soll das entsprechende Material das der Trocknung zugeführt wird, angewählt werden. Die erste Eingangsgröße die zu beachten ist, ist der Wassergehalt des zu trocknenden Materials. Die unterschiedlichen Materialen die der Anlage zugeführt werden, haben alle einen unterschiedlichen Wassergehalt. Über eine Eingangsmessung muss der Wassergehalt der Materialien bestimmt werden.

Während des Trocknungsprozesses wird Warmluft durch die mit Material gefüllten Trocknungsschächte geleitet. Jedes Material hat eine unterschiedliche Dichte bzw. eine andere „Luftdurchlässigkeit". Hieraus ergibt sich der nächste Eingangsparameter zur Steuerung der Anlage, der Luftdruck. Die Lüftung der Anlage muss so angepasst werden, dass der erzeugte „Luftdruck" hoch genug ist, um das entsprechende Material ausreichend mit Warmluft zu durchfluten.

ggm_03.jpg

Funktionsprinzip

Zur Steuerung und Bedienung der Anlage werden folgende Hardwarekonfigurationen benötigt. Mit einen Internet- und Netzwerkfähigen Rechner ist das Bedien- und Steuerungspanel über eine Ethernetverbindung zu verbinden. Wobei dem Panel eine IP-Adresse zugewiesen werden soll. Somit kann die gesamte Anlage über die Internetverbindung ferngesteuert und überwacht werden. Das Bedienpanel soll über eine CanOpen Busverbindung mit der Wago-SPS verbunden werden. Die gesamte Anlage soll über die Wago-SPS-Steuerung geführt werden, welche sämtliche Arbeitsabläufe überwachen und nach den eingestellten Parametern, die über das Bedienpanel vorgegeben werden, voll- automatisch regeln soll.

ggm_04.jpg