Vertretungsplan

Den aktuellen Vertretungsplan finden Sie hier >>

Termine


Terminplan >>

News

Infoabend am 21.11.2017
Für Schülerinnen und Schüler der 9. und 10. Klasse mit ihren Eltern findet am Dienstag , den 21.11.2017 ein Infoabend statt. ...weiterlesen

Vernissage "Gib uns(erer Zukunft) ein Gesicht" am Freitag, 17. November 2017
...weiterlesen

Schulbeginn nach den Ferien
Am Mittwoch den 30.08.2017 begrüßen wir unsere neuen Schüler ab 8:00 in der Aula. Weitere Informationen zum genauen Ablauf folgen noch. Achtung! Für Vollzeitklassen der Mittel und Oberstufe beginnt der Unterricht erst am Donnerstag den 31.08.2017! ...weiterlesen

Höhere Berufsfachschule für Technik

Fachrichtung Metalltechnik

1.  Übersicht

Eine Ausbildung für Schülerinnen und Schüler mit technischem Interesse und handwerklichem Geschick!

Im Rahmen der Ausbildung im Bildungsgang der „zweijährigen höheren Berufsfachschule“, mit der „Fachrichtung Metalltechnik“, erwerben die Schülerinnen und Schüler die metalltechnische Grundbildung (erweiterte berufliche Kenntnisse) und die Fachhochschulreife (schulischer Teil).

Dabei ist ein technisches Interesse eine wichtige Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Ausbildung sowie Spaß an handwerklicher Tätigkeit.

Theoretisch und praktisch werden manuelles und maschinelles Bearbeiten von Metallen vermittelt. Wir beginnen mit dem Feilen, Sägen und Bohren, dann geht es über das Drehen, Fräsen und Schweißen bis hin zur CNC-Fertigung.  Dabei werden in Projekten Bauteile entwickelt, dazu technische Zeichnungen (mit modernen CAD-Programmen) erstellt und die Werkstücke anschließend in der Werkstatt selbständig hergestellt.

Die entwickelten Bauteile müssen aber auch in ihren Abmessungen den Belastungen angepasst werden. Dazu müssen Festigkeitsberechnungen angestellt, Werkstoffe ausgewählt und die Formen variiert werden.

In der Steuerungstechnik werden zunächst einfache pneumatische und elektropneumatische Steuerungen entwickelt, am Computer simuliert, aufgebaut und getestet bis hin zur Speicherprogrammierbaren Steuerung (SPS).

Das Pictorius Berufskolleg bietet im Bereich der Metalltechnik das umfangreichste Bildungsangebot im Kreis Coesfeld an. Die Ausstattung der Schule entspricht daher dem aktuellen Stand der Technik. Wir besitzen eine hervorragend ausgestattete Werkstatt mit modernen Maschinen, wie sie auch in Handwerk und Industrie eingesetzt werden. Vor kurzem ist eine neue CNC-Maschine angeschafft worden und die eingesetzte Software für den Unterricht ist modern und aktuell!

Neben der metalltechnischen Ausbildung, sind weitere Fächer wie Mathematik, Physik, Deutsch, Englisch, Politik, Wirtschaftslehre, Sport und Religion wichtiger Bestandteil des Bildungsgangs.

Für weitere Informationen rufen Sie einfach unter der Tel.-Nr. 02541 - 9548330 an oder schicken Sie uns eine e-mail an [email protected]             

 

2.  Schnellinfo

Aufgabe und Ziel:

  • Ausrichtung : Berufliche Grundbildung im Bereich der Metalltechnik mit dem Schwerpunkt: Automatisierungstechnik

Aufnahmevoraussetzungen:

  • Sekundarabschluss I / Fachoberschulreife

Abschluss(-möglichkeiten), Berechtigungen:

  • Fachhochschulreife schulischer Teil
  • Erweiterte berufliche Kenntnisse

Dauer des Bildungsgangs:

  • 2 Jahre

Besonderheiten:

  • Ausbildung Plus Angebot
  • 2-wöchiges Betriebspraktikum
  • Hoher Fachpraxisanteil in den Werkstätten
  • Fachhochschulreife in Verbindung mit einem Betriebspraktikum im Umfang von noch 14 Wochen (über die Schulausbildung hinaus / siehe auch Perspektiven)

Kosten:

  • kein Schulgeld
  • ggf. Eigenanteil an Lernmitteln, Kosten für Schulfahrten etc.

Fahrtkosten:

  • Fahrtkosten werden nach den geltenden Regelungen erstattet.

 

3.  Die Ausbildung

Die Höhere Berufsfachschule für Metalltechnik ist eine vollzeitschulische Ausbildung, die sich über zwei Schuljahre erstreckt, die zum schulischen Teil der Fachhochschulreife führt und zu den erweiterten beruflichen Kenntnissen.

Bestandteil der Ausbildung ist ein zweiwöchiges Betriebspraktikum, welches in der Regel vor den Sommerferien im ersten Ausbildungsjahr in einem Betrieb mit einem metalltechnischen Tätigkeitsprofil durchgeführt wird. Dazu zählen auch Betriebe der Kraftfahrzeug- und Landmaschinentechnik sowie Betriebe der Installationstechnik. Das Praktikum kann sowohl im In- wie im Ausland durchgeführt werden.

Die Ausbildung schließt mit der Fachhochschulreifeprüfung sowie mit einer Prüfung für die „Erweiterten beruflichen Kenntnisse“ ab.

Diese Ausbildung ist eine gute Vorbereitung auf ein mögliches Maschinenbaustudium an einer Fachhochschule.

Aufgrund des hohen Praxisanteils, den wir an unserer Schule anbieten, ist die Ausbildung auch eine hervorragende Vorbereitung auf eine mögliche Berufsausbildung im Berufsfeld der Metalltechnik!

Metalltechnische Fächer:

  • Maschinentechnik und Systemtechnik
  • Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Fachpraxis

Fächer mit Berufsbezug:

  • Mathematik
  • Physik
  • Englisch
  • Wirtschaftslehre

Allgemeinbildende Fächer:

  • Deutsch / Kommunikation
  • Politik / Gesellschaftslehre
  • Religion / Praktische Philosophie
  • Sport / Gesundheitsförderung

Ausbildung PLUS und Differenzierungsbereich:

  • Französich (Anfänger) oder Niederländisch
  • RAPS
  • EBCL (Europäischer Wirtschaftsführerschein)
  • ECDL (Europäischer Computerführerschein)

Mehr Informationen zu unserem Ausbildung PLUS Angebot finden Sie >>hier

Für den Erwerb der Fachhochschulreife ist ein Betriebspraktikum in einem Betrieb mit einem metalltechnischen Tätigkeitsprofil im Umfang von insgesamt 24 Wochen nötig. Davon werden aufgrund der Schulausbildung 4 Wochen durch den Theorieunterricht in den metalltechnischen Fächern anerkannt, 4 Wochen durch den Fachpraxisunterricht und 2 Wochen durch das Betriebspraktikum im ersten Ausbildungsjahr. Somit sind für den Erwerb der Fachhochschulreife nur noch 14 Wochen Praktikum nötig. Diese können während der Ausbildung in den Ferien sowie unmittelbar nach den Abschlussprüfungen durchgeführt werden, so dass man im Anschluss an diese Ausbildung direkt mit einem Fachhochschulstudium beginnen kann.

Ein mögliches Praktikum, das in den Ferien unmittelbar vor dieser schulischen Ausbildung absolviert wurde, kann auch angerechnet werden!

 

4.  Eingangsvoraussetzungen

Voraussetzung ist der bereits erworbene Sekundarabschluss I / Fachoberschulreife ( Realschulabschluss oder Hauptschulabschluss Klasse 10b)
Darüber hinaus sind gute Kenntnisse in Mathematik sehr hilfreich! 

 

5.  Perspektiven

Den Schülerinnen und Schülern stehen nach der Ausbildung verschiedene Wege offen.

Berufsausbildung im dualen System:

Viele Schülerinnen und Schüler wechselt nach den zwei Jahren in eine berufliche Ausbildung in einem handwerklichen oder industriellen Ausbildungsberuf. Aufgrund der erworbenen beruflichen Kenntnisse, sind die Chancen einen guten Ausbildungsplatz zu bekommen gestiegen und die Ausbildung kann im Einvernehmen mit dem Ausbildungsbetrieb um bis zu einem Jahr verkürzt werden.

In Verbindung mit dem Berufsabschluss erwerben die Schülerinnen und Schüler auch die Fachhochschulreife!

 

Studium an einer Fachhochschule:

Viele Schülerinnen und Schüler beginnen unmittelbar nach der Ausbildung mit einem Fachhochschulstudium! Sie werden auf ein Studium im Bereich Maschinenbau besonders vorbereitet, sind aber nicht darauf festgelegt, sondern können an Fachhochschulen jede Fachrichtung studieren!

Dazu muss aber ein Praktikum im Umfang von noch 14 Wochen parallel zur Ausbildung absolviert werden. In Verbindung mit diesem Praktikum erwerben die Schülerinnen und Schüler die Fachhochschulreife und können damit an einer Fachhochschule studieren.

Das Praktikum kann in den Schulferien (Herbstferien, Osterferien und Sommerferien) durchgeführt werden, sowie in den Wochen nach den schriftlichen Abschlussprüfungen und wird von den Schülerinnen und Schülern selbst organisiert.

Duales Studium:

Schülerinnen und Schüler, die nach der Ausbildung ein duales Studium absolvieren möchten, benötigen einen entsprechenden Ausbildungsplatz in einem Betrieb und müssen das Praktikum im Umfang von 14 Wochen absolviert haben (siehe Studium an einer Fachhochschule)!

Polizei, Bundeswehr usw.:

Durch den Erwerb der Fachhochschulreife steht den Schülerinnen und Schülern eine Laufbahn im gehobenen Dienst z.B. bei der Polizei offen.

 

6.  Abschluss

Ca. 6 Wochen vor dem Ende der Ausbildung finden schriftliche Abschlussprüfungen in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch und in einem Fach des fachlichen Schwerpunktes (bisher immer im Fach „Maschinentechnik und Systemtechnik“) statt.

 

Den „Schulischen Teil der Fachhochschulreife“ erreichen die Schülerinnen und Schüler, wenn nach den Abschlussprüfungen

  • eine Durchschnittsnote von mindestens „ausreichend“ erreicht wurde
  • in nicht mehr als einem Fach die Note „mangelhaft“ und in keinem Fach die Note „ungenügend“ erreicht wurde
  • die Prüfungsteilleistung (die Durchschnittsnoten der Abschlussprüfungen) mindestens „ausreichend“ ist.

Für die Ermittlung der Abschlussnote wird die Vornote zweifach gewichtet, die schriftliche und eine mögliche mündliche Abschlussprüfung in den jeweiligen Fächern wird einfach gewichtet.

In einer begrenzten Anzahl und nach einer Genehmigung durch den Schulleiter sind freiwillige mündliche Prüfungen zur Verbesserung der Abschlussnote in allen Fächern möglich!

7.  Anmeldung

Die Anmeldung für diese Schulform erfolgt online über Schüler Online. Zusätzlich zur Onlineanmeldung muss der Schule die unterschriebene Anmeldebestätigung zugeschickt werden, zusammen mit der beglaubigten Kopie des letzten Zeugnis der aktuellen Schule. Die beglaubigte Kopie vom Zeugnis über den Erwerb der Fachoberschulreife muss der Schule vor Beginn der Ausbildung nachgereicht werden!