Vertretungsplan

Den aktuellen Vertretungsplan finden Sie hier >>

Termine


Terminplan >>

News

Gestaltertag 2018
Die Gestaltungstechnischen Assistenten/-innen des Pictorius Berufskollegs laden alle Interessierten zum „Gestaltertag“ unter dem Motto "DESIGNBLICK" ein. ...weiterlesen

Sprechtag am 22.03.2018
Für Schülerinnen und Schüler der Berufsschule und der Vollzeitschulform findet am 22.03.2018 ein Sprechtag statt ...weiterlesen

Informationen zur Anmeldung bei Schüler-Online
Anmeldezeitraum Schüler-Online 2.- 23. Februar ...weiterlesen

Bildungsangebot » Berufsschule » Industriemechaniker/-in

Industriemechaniker/-in

1.  Übersicht

Der Industriemechaniker, eine Ausbildung mit Zukunft für Schülerinnen und Schüler mit technischem Interesse und handwerklichem Geschick!

Schülerinnen und Schüler, mit einem betrieblichen Ausbildungsplatz zur Industriemechanikerin zum Industriemechaniker, können am Pictorius Berufkolleg in Coesfeld während der Ausbildungszeit die Fachklasse des Dualen Systems besuchen.

Die Ausbildung dauert 3 ½ Jahre und endet mit der Facharbeiterprüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) www.ihk-nordwestfalen.de/ .Die Facharbeiterprüfung ist in zwei Teile geteilt. Die Abschlussprüfung Teil 1 wird am Ende des zweiten Ausbildungsjahres durchgeführt und geht zu 40% in die Abschlussnote ein. Die Abschlussprüfung Teil 2 findet am Ende der Ausbildung statt und geht zu 60% in die Abschlussnote ein.

An der Berufsschule erwerben die Schülerinnen und Schüler zum Ausbildungsende den Berufsschulabschluss, wenn die Leistungen am Ende des Bildungsganges in allen Fächern mindestens "ausreichend" oder in nicht mehr als einem Fach "mangelhaft" sind. Der Berufsabschluss ist mit dem Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss nach Klasse 10 - gleichwertig.

Der Erwerb des Sekundarabschlusses I - Fachoberschulreife – ist möglich, wenn eine Durchschnittsnote auf dem Berufsschulabschlusszeugnis von mindestens 3,0 erreichen wurde und die für die Fachoberschulreife notwendigen Englischkenntnisse nachgewiesen wurden. Kurse zum Erlangen dieser Englischkenntnisse werden an der Schule angeboten. Dazu Informieren Sie sich bitte bei Ihrem Klassenlehrer.

2.  Schnellinfo

Aufgabe und Ziel:

  • Wissen und Kompetenzen die zum Bestehen der Facharbeiterprüfung notwendig sind werden zum einen Teil während der Ausbildung im Betrieb erworben und darüber hinaus im Berufsschulunterricht am Pictorius Berufskolleg.

Aufnahmevoraussetzungen:

  • Einen betrieblichen Ausbildungsplatz zur Industriemechanikerin zum Industriemechaniker

Dauer des Bildungsgangs:

  • 3 ½ Jahre
  • Eine Verkürzung der Ausbildung ist im Einvernehmen mit dem Ausbildungsbetrieb und einer Genehmigung durch die Kammer möglich.

Abschluss(-möglichkeiten), Berechtigungen:

  • Der Berufsschulabschluss ist dem Sekundarabschluss I - Hauptschulabschluss nach Klasse 10 – gleichwertig.
  • Der Erwerb der Fachoberschulreife ist möglich.

Abschlussprüfung vor der IHK:

  • Abschlussprüfung Teil 1 geht zu 40% in die Abschlussnote ein, findet am Ende des 2. Ausbildungsjahres statt.
  • Abschlussprüfung Teil 2 geht zu 60% in die Abschlussnote ein, findet am Ende der Ausbildung statt.

Besonderheiten:

Kosten:

  • kein Schulgeld
  • Eigenanteil an Lernmitteln, Kosten für Schulfahrten etc.

Fahrtkosten:

  • Fahrtkosten, die zum Besuch der Berufsschule anfallen, werden nicht erstattet.

 

 

 

3.  Die Ausbildung

Die Ausbildung zur Industriemechanikerin / zum Industriemechaniker 3 ½ Jahre. Sie findet zum einen Teil während der praktischen Ausbildung im Betrieb statt und zum anderen Teil im Dualen System der Berufsschule am Pictorius Berufskolleg.

Die Auszubildenden besuchen dazu regelmäßig einmal die Woche unsere Schule. Im ersten Ausbildungsjahr findet zusätzlich ein zweiter Berufsschultag alle zwei Wochen statt, im zweiten und dritten Ausbildungsjahr findet der alle vier Wochen statt. Die Abschlussklasse im vierten Ausbildungsjahr hat nur noch einen Berufsschultag. In der Regel umfasst ein Unterrichtstag acht Unterrichtsstunden.

Der Unterricht wird vom derzeit gültigen Lehrplan vorgegeben und umfasst die Fächer:

Berufsbezogener Lernbereich

Berufsübergreifender Lernbereich

  • Betriebs- und Wirtschaftsprozesse
  • Fertigungsprozesse
  • Montageprozesse
  • Instandhaltungsprozesse
  • Automatisierungsprozesse
  • Fremdsprache
  • Religionslehre
  • Deutsch/Kommunikation
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Sport/Gesundheitsförderung

 Die Inhalte der technologischen Fächer im berufsbezogenen Lernbereich werden in so genannten Lernsituationen (das sind Aufgaben, die realen Aufträgen im Betrieb ähneln) oder in Projekten bearbeitet. Die Lernsituationen ergeben sich aus den Lernfeldern, die im Lehrplan beschrieben sind. Jedes Lernfeld ist einem Unterrichtsfach zugeordnet. http://www.berufsbildung.schulministerium.nrw.de/cms/upload/_lehrplaene/a/industriemechanik.pdf

 

 

 

4.  Eingangsvoraussetzungen

Die Beendigung der Vollzeitschulpflicht und der Abschluss eines Ausbildungsvertrages sind Eingangsvoraussetzungen für den Besuch dieses Bildungsganges.

 

5.  Berufsbild und Tätigkeitsbereich

 

6.  Abschluss

Schülerinnen und Schüler, die die Berufsschule erfolgreich besucht haben, erhalten das Abschlusszeugnis der Berufsschule.

Voraussetzung hierfür sind mindestens ausreichende Leistungen in allen Fächern bzw. mangelhafte Leistungen in nur einem Fach. Die Noten der Fächer werden zu einer Berufsschulabschlussnote zusammengefasst.

Der Berufsschulabschluss ist dem Hauptschulabschluss nach Klasse 10 gleichwertig. Mit dem Berufsschulabschluss können die Schülerinnen und Schüler den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife) erwerben, wenn sie eine Berufsschulabschlussnote von mindestens 3,0 erreichen und die für die Fachoberschulreife notwendigen Englischkenntnisse nachweisen.

Die Facharbeiterprüfung wird von der Industrie- und Handelskammer durchgeführt. Sie ist in zwei Teile geteilt. Die Abschlussprüfung Teil 1 wird am Ende des zweiten Ausbildungsjahres durchgeführt und geht zu 40% in die Abschlussnote ein. Die Abschlussprüfung Teil 2 findet am Ende der Ausbildung statt und geht zu 60% in die Abschlussnote ein. Die Prüfungen sind jeweils in einen praktischen und in einen theoretischen Teil geteilt. Weitere Informationen finden Sie unter  www.ihk-nordwestfalen.de/

7.  Perspektiven

Eine abgeschlossene Berufsausbildung bildet in der heutigen Zeit die solide Grundlage für den Einstieg in ein erfolgreiches Berufsleben. Mit einer abgeschlossenen Ausbildung als Industriemechanikerin oder Industriemechaniker stehen ihnen eine Vielzahl von Möglichkeiten in ihrem weiteren Berufsleben offen:

  • Fortbildungsangebote
  • Besuch der Fachschule für Technik (Ausbildung zum Techniker) in Vollzeitform z.B. am Pictorius Berufskolleg oder auch in Teilzeitform
  • Besuch der Meisterschule, ebenfalls in Vollzeit- oder Teilzeitform
  • Erwerb der Fachhochschulreife in der einjährigen Fachoberschule z.B. am Pictorius Berufskolleg, wonach sich ein Studium an einer Fachhochschule anschließen kann.